logo neu

Andrea - "Meine Gedanken und Gefühle widme ich unserem Sohn Linus"

 

Andrea genießt die Schwangerschaft mit ihrem Wunschkind bis zur 21. SSW, als sie einen Termin bei einer Ärztin für Pränataldiagnostik wahrnahm. Diese stellte im Ultraschall fest, dass der kleine Linus einen offenen Rücken und eine Gehirnfehlbildung hat. Die Diagnose lautete: Spina bifida mit Lemon-Bababa-Sign.
Nachdem Andrea klar wurde, dass ihrem Kind ein schwerstbehindertes, leidvolles Leben mit erheblichen Missbildungen bevorsteht, entschied sie sich dafür, dies ihrem Kind zu ersparen und ließ die Schwangerschaft abbrechen.

 

zurück zur Übersicht der Autorinnen und Autoren...

einen eigenen Beitrag verfassen...

 

Beitrag von Katja

Es war am 13. 07. 1998. Ich war in der 13. SSW. Ich hatte Blutungen und ging zu meiner Ärztin. Wir waren neu in der Gegend und sie wurde mir empfohlen. Sie sprach sehr schlecht Deutsch. Was mir im Falle einer gut verlaufenden Schwangerschaft egal gewesen wäre. Jedoch war Ihre Aussage so kühl und so distanziert was an der unbeholfenheit lag da sie kaum Deutsch sprach. Ihre Worte waren kurz und knapp. Herz schlägt nicht mehr. Krankenhaus. Danach versuchte sie mir 9 mal Blut abzunehmen und schaffte es nicht. Mir machten Spritzen und Blut abnehmen bis dahin nie etwas aus. Aber danach dauerte es sehr lange bis ich mir so ohne weiteres Blut abnehmen lies. Wir hatten uns so sehr ein Kind gewünscht. Trotz meiner erst 21 Jahre. Ich war so unendlich traurig. Ich selber hatte nur wenige Tage später Geburtstag und ich stellte mir immer nur diese eine Frage warum durfte ich älter werden aber mein heißgeliebtes Baby nicht. Warum mußte es sterben obwohl es die Welt nicht erleben durfte. ICh habe sehr viel über das Thema gelesen. Mich mit gleichgesinnten ausgetauscht. Ich habe so sehr getrauert war launisch und warf meinem Mann vor er würde nicht trauern. Jedoch trauerte er nur anders. Es war eine harte Probe für uns. Doch wir wünschten uns weiter Kinder. Und ich wurde genau ein Jahr nach unserem ersten Kind schwanger. Im gleichen Monat. Ich hatte Angst mir war schlecht aber das war mir egal hauptsache das Kind würde gesund geboren werden. Doch ich bekam wieder Blutungen. Ich mußte liegen wochenlang liegen. Und sie blieb. Am Morgen vor Ihrer Geburt waren wir beim Arzt und er sagte es wird noch dauern. Jedoch sah sie das nicht so. Sie kam fast vier Wochen zu früh. Die Nabelschnur war um ihr Füßchen gewickelt der war schon ganz blau. Ansonsten schien sie jedoch kerngesund. Sie war allerdings sehr klein mit 2600 g und 47 cm. Sie kam nicht richtig ans trinken. Sie wurde Samstag geboren und hatte bis Donnerstag kaum getrunken. Jedoch wurde unser Glück schon Montags etwas betrübt. Denn ich lag mit Ihr auf unserem Zimmer und sie lief am ganzen Körper blau an. Plötzlich rang sie nach Luft und bekam wieder Farbe. das war ein richtiger Schock für mich und ich hatte Angst sie verlieren zu müssen. Sie wurde in eine Kinderklinik auf die Intensivstation gelegt. Nachdem sie eine Magensonde bekam fing sie an zu trinken von da ab immer mehr als sie sollte und am Heiligen Abend 1999 durfte sie mit nach Hause. Das war das schönste Weihnachtsgeschenk welches wir jemals erlebt haben. Unsere Große sollte nicht alleine bleiben. Und so wurde ich weider Schwanger diesmal sehr schnell. Die Schwangerschaft verlief Problemlos. Bei der Geburt schien auch alles normal. Jedoch wurde das Gesicht des Arztes Aschfahl als er die Plazenta sah. Die Nabelschnur war seitlich nicht mittig dies kommt wohl sehr selten voll aber nur ein falscher Riß der Fruchtblase hätte ihn noch in meinem Bauch verbluten lassen können. Jedoch können wir uns wieder eines gesunden Kindes erfreuen. Als sie soweit waren das sie etwas verstehen konnten habe wir Ihen erklärt das sie noch ein Geschwisterchen im Himmel haben. Darüber waren sie traurig und sie fingen bald an sich ein bei sich zu wünschen. Sie versprachen auch sich immer mit darum zu kümmern. Und dieses versprechen halten sie. denn vor 16 Monaten bekamen wir nach einer sehr unschönen Schwangerschaft noch ein Mädchen. Mädchen , Junge, Mädchen. ICh bin so glücklich das ich diese drei Schätze habe die mir jeden Tag so viel Freude bereiten. und dennoch trauere ich oft noch heimlich und bete abends noch zu meinem Baby das dieses alles was die anderen drei erleben nie erlben durfte. Und ich denke wie es wohl wäre wenn es noch bei uns wäre. DAmals hatten wir das Gefühl es wird ein junge und da mein Mann bei den anderen drei Schwangerschaften immer Recht hatte heißt er oder in meinem herzen immer Niklas das war der NAme der uns damals für Ihn gefiel. Und der niemals für unseren lebenden Sohn in Frage kam. Leider mußten wir kurz nach der Geburt unsere großen JAcqueline unsere beste Freundin beerdigen. Sie hatte Mukoviszidose. Sie wurde nur 24 Jahre alt. Sie war die Güte in person dachte immer zuerst an andere und dann an sich selbst. Sie war die Liebe in Person sie war einmalig und in usneren Herzen wird sie es imemr bleiben. Warum ich dies schreibe. ich weiß nicht ob dies hier hin gehört aber es wird ja auch gesagt das die Seelen die in die Kinder über geht von verstorbenen in die neugeborenen übergeht es gibt Völker die Ihren Kindern solange keinen NAmen geben bis sie der Meinung sind es hätte eine Seele. Dieses Kind ist so lange einfach nur Es. Mein mann hatte das Gefühl das die Seele unserer lieben verstorbenen Freundin in den Körper unserer Tochter überging. Denn sie fing erst richtig an munter zu werden wie unsere Freundin starb. Ich weiß nicht ob dies möglich ist. Hat unsere Freundin ihr dasein hier gegeben damit unsere Tochter leben kann. Oder sind die Ähnlichkeiten die wir und auch andere mit denen wir nciht darüber gesprochen haben die aber auch unsere Freundin kennen anerzogen weil wir versuchen sie so zu erziehen das sie die Sonnenaufgänge oder Untergänge so schätzt iwe unsere Freundin. Das sie das Leben einfach genießt. Doppelt und dreifach. Trotz einiger Komplikationen haben wir nun drei gesunde Kidner. Wir sind für jeden Tag dankbar und ich ich bete so oft das dies sob bleiben möge. Und jedesmal wenn ich höre ein kind ist gestorben so hoffe ich und bete ich das dies uns nicht noch einmals passiert. Diese Trauer einen Menschen Sein eigen Fleisch und blut egal wie alt es geworden ist zu verlieren hat einen sowas von aus der Bahn. Dies kann niemand nachvollziehne der es nicht selbst erlebt hat. Irgendwann der eine früher der andere später lernt jeder seinen eigenen Weg damit umzugehen. Aber vergessen kann man nicht. Und die Trauer nimmt auch nicht an intensität ab. sie wird anders sie wird ein teil von uns genau wie die gliebte Person die uns verlassen mußte. Leider wurde ich ausgeschabt, hatte damals zuwenig Ahnung sonst hätte ich um die Möglichkeit einer Bestattung gebeten uns wurde gesagt unser gliebtes Kind würde nach der Auschabung nicht mehr als Kind erkennbar sein und müsse entsorgt werden. Dies tut mir weh. Entsorgt werden was für Worte. Niklas hat einen Platz in meinem Herzen. Er ist mein Sohn der all das schöne dieser Welt nicht erleben durfte. Niklas Ich liebe Dich. PApa auch und auch deine kleinen Geschwister. Du wärst nun schon 9 Jahre alt. wir werden dich immer lieben DU bleibst in unseren Herzen. Es gibt auch dem schlimmsten iirgendwann wieder Hoffnung. Und Igrnwann kann amn sich wieder freuen auch wenn man an sein kleines Baby denkt was nicht leben durfte. Nicht erleben durfte, nicht lachen, nicht weinen, nicht singen nicht tanzen. Und ich habe trotzdem Angst. Ich lese Berichte und lese das viele der Kinder die bis zu drei Jahre alt werden durften weiter in der Entwicklung waren. Als andere alles schneller konnten. Und ich sehe dies bei meiner jüngsten bei Larissa. Und ich habe Angst sie zu verlieren wie ich dies jeden Tag habe wenn die großen zur Schule gehen. Ich liebe meine Drei und ich wüßte nicht ob und wie ich soetwas nocheinmal durhcstehen könnte. Ich bete das dies niemals mehr passeiren soll. Und dann denke ich an einen Traum. Ich träumte das alle verstorben Seelen teil eines BAumes werden würde.Eines Baumes im Himmel. Warum wieso ich weiß es nicht aber diese Vorstellung beruhigt mcih dann auch wieder irgendwie. Keienr unser Freunde verlerit heute noch ein Wort über Niklas. Das macht mcih auch traurig aber in unsere kleinen Familie lebt er in usneren Herzen weiter und wenn Larissa etwas größer ist so wird auch sie von ihrem großen Bruder im Himmel erfahren. Danke das ich hier schreiben durfte man hat so wenig Gelegenheit darüber zu reden und man kann nicht die richtigen Worte der Verzeweiflung der Trauer finden. Nicht im gesagten nicht im geschriebenen. Danke euch wissenden, mitfühlenden. Auch wenn meine Worte nicht so schön klingen mögen wie die Euren so traurere ich genauso wie Ihr und kann eure Trauer so sehr verstehen. Aber vielleicht bringt es Euch auch etwas Hoffnung wenn irgendwann doch noch etwas gut wird. In Liebe für Niklas geschrieben.