logo neu

Rat und Tat

 

Liebe Mütter, liebe Väter,

 

jedes Leben ist sterblich und nicht immer endet eine Schwangerschaft mit der glücklichen Geburt eines gesunden Babys. Der Tod des eigenen Kindes ist kein Thema der Öffentlichkeit, und man spricht auch nicht über eine "Fehl- oder Totgeburt". Viele betroffene Eltern fühlen sich alleine und in ihrer Trauer unverstanden.

 

In welcher Schwangerschaftswoche Ihr Baby auch auf die Welt kam, ganz gleich, wie groß, wie schwer, ob lebendig oder tot - das, was da einmal gelebt hat und jetzt gestorben ist, war Ihr Baby.

Das Leben dieses Kindes war da und kann Ihnen nicht mehr genommen werden. Es kann aber auch durch Schweigen und Verdrängen nicht ungeschehen gemacht werden.

 

Die Umwelt reagiert auf unterschiedliche Weise, den Verlust aber und die Trauer durchleben Sie, die Eltern allein am intensivsten. Für viele Außenstehende ist das verständlicherweise schwer nachzuvollziehen. Die einen versuchen zu trösten, finden aber oftmals nicht die richtigen Worte, andere können nichts dazu sagen. So sind sich die meisten Mütter und Väter ihrer Situation selbst überlassen. Oftmals gibt es auch zwischen den Partnern Unstimmigkeiten, weil Frauen und Männer unterschiedlich trauern.

 

 

Telefonseelsorge nach dem frühen Verlust eines Kindes

 

Tel.:0172/7238707