logo neu

Susanne - "Mein liebes Kind, ich frage mich, warum alles so kommen musste"

 

Susanne spricht mit ihrem zweiten Kind und erzählt ihm seine Lebensgeschichte, die mit der Zeit vor dessen Zeugung begann und über den Tod in der 10. SSW hinausgeht. Nachdem sie den Arzt, der die Ausschabung vorgenommen hatte, nach dem Aussehen ihres Kindes fragte, sagte dieser: "Nur ein Zellklumpen". Diese Zellen waren die Körperzellen ihres zweiten Kindes. Nur wenn man in der Lage ist, ein gestorbenes Kind als solches anzunehmen (die Anzahl der Körperzellen spielt keine Rolle), kann man lernen loszulassen. Wie soll man etwas loslassen, das man nie angenommen hat? Das Loslassen ist ein notwendiger Teil des Heilungsprozesses. Susanne schrieb die Worte an ihr Kind 4 Wochen, nachdem sie es verloren hatte, und fand danach noch ein hilfreiches Abschiedsritual, um ihre Tochter in Frieden gehen zu lassen.

 

zurück zur Übersicht der Autorinnen und Autoren...

einen eigenen Beitrag verfassen...